MATRIOSCHKA – Umweltmonitoring

Start: 2012 | Status: aktiv | >> Webseite

Monitoring-System für stationäre und mobile Messungen von gasförmigen Schadstoffen

Projektziel ist die Entwicklung eines vollautomatischen, umfassenden Umweltmonitoringsystems, das umweltgefährdende Stoffe in freier Umgebung erkennt und quantifiziert, verortet und diese Information umgehend an zuständige Stellen weiterleitet. Das System soll künftig Umweltschäden aufzeigen bzw. zur Klärung der Ursachen hiervon beitragen. Pilotanwendungen sind als mobiles Umweltmonitoring von Gasen bei Lagerung, Transport und bei Unfällen in Bayern sowie als Überwachung der Luftgüte (Ammoniak-Austritte) bei Industrieanlagen in Moskau geplant.

Nutzen:

  • Vollautomatisches und mehrstufiges Umweltmonitoringsystem
  • Erkennung, Quantifizierung und Verortung von umweltgefährdenden Stoffen
  • Gefährdungsminimierung von Mensch und Umwelt
  • Reduzierung von Folgekosten


System-Komponenten:

  • intelligenter Nanotechnik-Sensor
  • Personal Alarm Device (PAD)
  • Webbasierter Informationsserver


Projektpartner:

  • JSC Russian Space Systems >> Webseite
  • Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (Projektzentrum Verkehrslogistik Prien) >> Webseite
  • proTime Gesellschaft für Informationslogistik mbH >> Webseite
  • Hochschule Rosenheim / Fakultät Elektro- und Informationstechnik >> Webseite
  • Volmer Informationstechnik >> Webseite
  • Satellitennavigation Berchtesgadener Land >> Webseite


MATRIOSCHKA ist ein Bayerisch-Moskauer Gemeinschaftsprojekt und wird auf bayerischer Seite durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert.